Das lautgetreue Schreiben üben

Wer über eine ausreichende Menge an deutschen Ausdrücken und Redewendungen verfügt und wer die Formen der Buchstaben schon recht gut kennt, kann damit anfangen, selber zu schreiben und das Geschriebene zu lesen.

Das Lehrbuch ErwCover kleinachsene Neulinge erobern die Schrift 1 beginnt mit zwei Anlauttabellen. Wenn die Lernenden zahlreiche mündliche Übungen zu den An- und Inlauten durchgeführt haben, ist ihnen die hier beibehaltene Unterscheidung in Vokale und Konsonanten bekannt.

Sie wissen, dass sie bei den „Singlauten“ die Luft ohne ein Zahn- oder Zungenhindernis aus dem Mund entweichen lassen und dabei ihre Stimmlippen vibrieren lassen. Die Vokale lassen sich besonders gut dehnen und in verschiedenen Tonhöhen wiedergeben. Sie sind im Buch anfangs rot gedruckt.

Ihnen ist außerdem klar, dass es bei den Mitlauten immer etwas gibt, was sich dem Luftstrom in den Weg stellt. Manchmal handelt es sich dabei um die nach oben gebogene Zunge oder um die fast zusammengebissenen Zähne, manchmal um das Zäpfchen oder die mehr oder weniger geschlossenen Lippen. Dadurch entstehen Geräusche, die zum Teil von Stimme begleitet werden und zum Teil nicht. Die „Geräuschlaute“ sind in den Tabellen blau gedruckt.

Nach einem mündlichen Hörtraining macht es den Lernenden wenig Schwierigkeiten, zu einem Bild einen Begriff zu nennen und herauszufinden, mit welchem Laut er anfängt. Braucht jemand beispielsweise eine Erinnerungshilfe für den Buchstaben „w“, muss er sich einfach die Wörter zu allen Bildern in der Konsonantentabelle vorsprechen, bis er zu „Wurm“ gelangt. Nun kann er schauen, wie der passende Buchstabe aussieht. Dies ist für die ersten Aufgaben im Buch sehr nützlich.

Neben thematisch vielfältigen Einsetzübungen für Einzelbuchstaben finden sich Spiele zum lesenden Zusammenziehen selbst geschriebener Silben.

Von kurzen Wörtern mit Konsonant-Vokal-Struktur geht es dann über längere Wörter, die bereits Konsonantenhäufungen enthalten, weiter zu ganzen Sätzen und Texten, die sinnentnehmend gelesen oder eigenständig verfasst werden sollen. Damit sich motivierende Erfolge einstellen, arbeitet dieser erste ABP-Band soweit möglich mit lautgetreuem Wortschatz: So erleben die Lernenden, dass sie durch genaues Hinhören die richtige Schreibweise finden. Dass es zahlreiche Ausnahmen von diesem Prinzip gibt, wird ihnen nach und nach von selbst bewusst. Im zweiten Band steht daher die Rechtschreibung im Vordergrund.

Den Autorinnen war es wichtig, dass die Übungen den Lernenden bei aller Anstrengung auch Freude bereiten. Wir haben außerdem versucht, nicht zu viele Aufgabentypen auf eine Seite zu drängen, sondern uns mit einem schlichten Layout und genügend Raum auf je eine wesentliche Sache zu konzentrieren.

Zu einigen Seiten gibt es auch inhaltlich passende kurze Videos im Blog für erwachsene Neulinge oder auf Youtube, in denen das zu lesende und zu schreibende Vokabular in eine konkrete Situation und in Sprechhandlungen eingebettet wird:

– Seite 20: 2.2 Unvollständige Wörter ergänzen /2.2.1 Thema „Tiere und Natur“ -> Sprechhandlung: “einander begrüßen und sich und andere vorstellen“

– Seite 21/22: 2.2.2 Thema „zu Hause“ -> Sprechhandlung: „nach Gegenständen und Personen fragen und sie benennen“

– Seite 23/24: 2.2.3 Thema „Essen und Trinken“ -> Sprechhandlung: „alltägliche Abläufe beschreiben, das Verb in der ersten Person Präsens Singular“

Damit SelbstlernerInnen nicht erraten müssen, welche Begriffe zu welcher Abbildung gehören, hat das Autorinnenteam Audio-CDs aufgenommen (keine Studioqualität), die alle Arbeitsaufträge, Anlauttabellen und Diktiervorlagen enthalten.


Das ABP-Lehrbuch Erwachsene Neulinge erobern die Schrift 1 (ISBN 978-3-8334-8275-5) steht auf der BAMF-Liste der zugelassenen Lehrwerke.
Sie erhalten es
im Buchhandel vor Ort, im Internet, in einigen Bibliotheken oder auch gerne direkt bei uns.  Wir freuen uns immer über einen direkten Kontakt mit Lernenden und Unterrichtenden. Im Jahr 2015 hatten wir die Ehre, Teil eines Projekts zur Flüchtlingsuntersützung zu werden. Hier können Sie dazu einen Artikel aus der Neuen Presse lesen.

Blick ins Buch
Seite 21
Seite 32
Seite 33
Seite 78
Seite 85