Das Hören trainieren

Die Verwendung der ABP-Materialien hängt von der Zielgruppe ab. Für die einen reichen die Bücher vollkommen aus, andere brauchen eine gute Vorbereitung, bis sie sinnvoll mit den Büchern arbeiten können.

Die meisten Übungen benötigen in der Regel Anfänger, die keinerlei Schriftkenntnisse und wenig Schulerfahrung haben und die noch nicht deutsch sprechen.

Hier ist es ratsam, zuerst ausreichende Deutschkenntnisse aufzubauen und dann mit der Alphabetisierung zu beginnen.

Auch rein mündlich gibt es viele Möglichkeiten, eine neue Sprache zu erlernen. Im Wechsel mit Wortschatzübungen und grammatischen Einheiten ist außerdem ein gezieltes Training notwendig, um die Laute der deutschen Sprache zu erfassen, wiederzuerkennen und nachzusprechen. Unter der Rubrik „Der Blog für erwachsene Neulinge“ stellen wir möglichst einmal im Monat ein kurzes Video ein, das Vokabeln zu unterschiedlichen Themen enthält, im März 2017 beispielsweise „Kochen“. Die älteren Filme können Sie weiterhin nutzen, sie sind bei „Youtube“ zu finden. Diese Videos laden dazu ein, gehörte Sätze im Chor zu sprechen oder mit Merkgesten zu wiederholen. Außerdem gibt es jeden Monat passende Aufgaben zur Förderung der phonologischen Bewusstheit und der Deutschkenntnisse. Für Lehrkräfte ist vielleicht zusätzlich das Skript interessant, das unten auf dieser Seite zum Download bereitsteht: Anbahnen einer phonologischen Bewusstheit (ABP). Darin ist auch nachzulesen, wie schließlich der Übergang vom mündlichen Deutscherwerb zur Schrift stattfinden könnte.

Bei deutschsprachigen Lernenden, die ihre anfänglichen Lese- und Schreibkenntnisse größtenteils verloren haben, können dagegen die mündlichen Übungen zum Deutschlernen und meistens auch die motorischen Übungen weggelassen werden. Doch das Hören muss auch hier oft erst gelernt werden, da Schriftkenntnisse sich nicht selten auf die Namen der Buchstaben beschränken.

Zweitschriftlernende, die in der Herkunftssprache erfolgreich alphabetisiert sind und bereits weitere Fremdsprachen gelernt haben, brauchen oft die wenigste Unterstützung und sind häufig in der Lage, sich Kenntnisse selbst anzueignen. Natürlich müssen aber auch sie sich erst die Laute aneignen, die ihren bisherigen Sprachen fehlen.

____________________________________________________________________________

Anbahnen einer phonologischen Bewusstheit (ABP)
Lernt man, ganz genau hinzuhören, entwickelt man eine phonologische Bewusstheit. Die Beschäftigung mit Lauten, den kleinsten Einheiten gesprochener Sprache, erfordert eine hohe Abstraktionsleistung, da Einzellaute (jedenfalls Konsonanten) mehrheitlich künstliche Gebilde sind, die im normalen Gebrauch nicht vorkommen. Natürlichere Einheiten gesprochener Sprache sind dagegen Silben. Daher behandelt das vorliegende Skript diese auch ausführlich.

Insgesamt verlangt die Arbeit mit Lauten nach Abwechslung, und zwar mit konkreten Themen, die sogleich im Alltag anwendbar sind.

Daher bietet sich das Anbahnen der phonologischen Bewusstheit so gut im Zusammenspiel mit mündlichen Methoden des Deutscherwerbs an. Anregungen hierzu finden Sie im Kapitel „Vermittlung mündlicher Kompetenzen als Grundlage für den Schriftspracherwerb“ (Caterina Mempel und Martina Ochs). In: Fokus Alphabetisierung bei der Sprachförderung im Rahmen des Ehegattennachzugs – Für Lehrkräfte und Multiplikatoren der Goethe-Institute und ihrer Partner. Hrsg. von: Diana Feick, Anja Heintze und Karen Schramm. Leipzig: Herder-Institut der Universität Leipzig, 2010.

ABP Phonolog. Bew. Inhaltsverzeichnis
ABP Phonologische Bew. 2 Aussprache und Silben
ABP Phonologische Bew. 3 Reime
ABP Phonologische Bew. 4 An- und Auslaute
ABP Phonologische Bew. 5 Inlaute
ABP Phonolog. Bew. 6 Übergang zur Schrift